2022-02-15 - Stadtwirtschaft
Pi-ONIK “Enfant Terrible”
Pi-ONIK Clubfilm

Einlass ab 19:00 in den Salon der Stadtwirtschaft

* Ihr k├Ânnt bei der Ankunft unten am Tresen eine erste Bestellung vornehmen, die an euren Platz im Salon gebracht wird.

Filmbeginn 19:45 Uhr –> Veranstaltungsende 22.00 Uhr

Das Team der Stadtwirtschaft wird den Salon f├╝r den Abend extra heizen, die Raumluft wird st├Ąndig gefiltert.

Die Besucher:innen sollten, wie im normalen Gasthausbesuch oder Kino, den Status 2 G nachweisen k├Ânnen.

Die ersten 25 Personen, die sich per Mail unter mail@epi-zentrum-fg.de anmelden haben einen Platz sicher!

Spielfilm ├╝ber den einzigartigen deutschen Filmemacher Rainer Werner Fassbinder!

Als der 22-j├Ąhrige Rainer Werner Fassbinder 1967 die B├╝hne des Antiteaters in M├╝nchen st├╝rmt und kurzerhand die Inszenierung an sich rei├čt, ahnt niemand der Anwesenden, dass dieser dreiste Typ einmal der bedeutendste Filmemacher Deutschlands werden wird. Schnell schart der einnehmende wie fordernde Mann zahlreiche Schauspielerinnen, Selbstdarsteller und Liebhaber um sich. Er dreht einen Film nach dem n├Ąchsten, die auf den Festivals in Berlin und Cannes f├╝r Furore sorgen. Der junge Regisseur polarisiert: beruflich wie privat. Aber die Arbeitswut, die k├Ârperliche Selbstausbeutung aller Beteiligten und der ungebremste Drogenkonsum fordern bald ihre ersten Opfer.

ENFANT TERRIBLE ist eine gro├če Verbeugung des Regisseurs Oskar Roehler (ELEMENTARTEILCHEN, DIE UNBER├ťHRBARE) vor der Filmikone Rainer Werner Fassbinder. Mit einer kunstvollen Farb- und Lichtdramaturgie und au├čergew├Âhnlichen Kulissen n├Ąhert sich Roehler dem Fassbinderschen Universum und verschmilzt mit ihm. Episodenhaft erz├Ąhlt er aus dem Leben des K├╝nstlers und zeigt dabei dessen ganze Bandbreite: vom genialen Regisseur ├╝ber den verzweifelt nach Liebe Suchenden bis hin zum unerbittlichen Schikaneur. Dabei kann er sich voll und ganz auf seinen charismatischen Hauptdarsteller verlassen: Oliver Masucci spielt den ber├╝hmten Filmemacher nicht nur, er wird eins mit Rainer Werner Fassbinder.

FSK 16 / 135 Minuten